Liberale Zukunft Deutschland e. V.

----- Original Message -----
Sent: Wednesday, June 11, 2014 5:11 PM
Subject: Interesse an Ihrem Verein
 
Sehr geehrter Herr Bartels, sehr geehrte Damen und Herren,
 
... und noch mehr Liberale.
 
Durch Zufall bin ich heute bei Facebook auf Ihren Verein aufmerksam geworden.
 
Eine Frage vorab. Sie legen - zumindest auf Ihrem Internetauftritt - einen besonderen Schwerpunkt auf Ludwig von Mises. Von Mises wird auch als Theoretiker des Libertarismus bezeichnet - laut Wikipedia zum Beispiel.
 
 
Fühlt sich Ihr Verein nun dem Libertarismus oder dem Liberalismus verbunden?
 
 
Ich bin ein überzeugter Liberaler und Anhänger der Marktwirtschaft im Sinne des Ordoliberalismus.
 
 
Mit gemischten Gefühlen, aber auch großem Interesse habe ich - leider erst heute - von der Gründung Ihres Vereins gelesen.
 
Schade, daß ich im Vorfeld nichts von der Gründungsabsicht erfahren habe. Ich wäre gern am 15. Februar in Kassel dabei gewesen - zumindest als Gast.
 
Seit einiger Zeit arbeite ich auf das Ziel hin, daß es eine Partei in Deutschland gibt, die alle Liberalen vereint und ihnen eine politische Heimat gibt. Eine Partei, die den Liberalismus mit allen seinen Aspekten und Komponenten konsequent vertritt und umsetzt - und nicht nur Teilgebiete, wie wir das bei der FDP erleben mußten.
 
Die FDP war 1948 der Versuch, endlich eine solche Partei zu bilden. Leider ist der Versuch bald gescheitert. Trotzdem halte ich es für möglich, daß es eine solche Partei geben kann.
 
Daher habe ich auf die Gründung Ihres Vereins mit gemischten Gefühlen reagiert. Denn damit gibt es noch eine weitere Organisation, die versucht, liberale Menschen miteinander zu verbinden. Dies ist einerseits gut, kann andererseits aber zu einer weiteren Zersplitterung der Liberalen führen.
 
Neben den Parteien FDP, Piratenpartei Deutschland und Allianz für Deutschland sowie den Liberalen Demokraten gibt es seit dem 1. Mai auch noch die Liberale Vereinigung. Auch Bündnis 90/Die Grünen bieten sich als Lückenfüller an. (Kennen Sie das Buch "Gelb oder Grün" von Franz Walter?)
 
 
Darüber hinaus gibt es wahrscheinlich noch weitere Vereine und Splitterparteien, die ich noch gar nicht kenne.
 
Die Geschichte zeigt aber, daß gerade wir Liberalen uns diese Spaltung in mehrere Lager nicht leisten können. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um gmeinsame Ziele zu erreichen. Ich bin davon überzeugt, daß die Unterschiede gar nicht so groß sind, wie sie hin und wieder dargestellt werden. Das ist die Schattenseite der großen Individualität von uns Liberalen.
 
 
In der Piratenpartei, die nach meiner Überzeugung 2006 durchaus in liberalem Geiste gegründet worden ist, dann aber leider von Linksradikalen gekapert wurde, gibt es zur Zeit eine Bewegung, die die Chance hat, die Piraten wieder auf liberalen Kurs zu bringen. Daran wirke ich - inzwischen von außen - mit.
 
Es wäre schön, wenn die Liberale Zukunft Deutschland auch einen Beitrag dazu leisten könnte, die Liberalen nicht weiter organisatorisch zu spalten, sondern in Zukunft (wieder) in einer Partei zusammen zu führen.
 
Gern würde ich im Rahmen meiner Möglichkeiten daran mitwirken.
 
Mehr über mich, meine politischen Aktivitäten und mein Verständnis von Liberalismus finden Sie bei Interesse auf bzw. in meinem Internetauftritt:
 
 
Ich würde mich sehr darüber freuen, von Ihnen zu lesen und Ihre Sicht der Dinge kennenzulernen.
 
Vielen Dank für Ihr Interesse, Ihre Unterstützung und Mühe. Für Fragen und nähere Einzelheiten stehe ich Ihnen und Ihren Mitstreitern für die liberale Sache sehr gern zur Verfügung.
 
Mit freundlich-liberalen Grüßen
Ihr Wolfgang Gerstenhöfer
liberal - sozial und trotzdem freiheitlich
Mitglied des Frankfurter Kollegiums - die für Freiheit (nicht nur in der Piratenpartei)

http://frankfurterkollegium.de/